NameClaus (Förster in Stützerb.) Krausser 17
Birth Dateca 1565 (+-10J.)134,1
Birth PlaceStützerbach
Death Dateca 1653134,1
Death PlaceIlmenau
Misc. Notes
1593 Beiläufer seines Vaters in Schönau134, 1609 Forstknecht in Stützerbach134; besitzt 1634/35 eine der beiden Schneidmühlen auf der Ilmenauischen Seite von Stützerbach125; 1636 Holzförster in Stützerbach11; hat 1636 auch den Stützerhofer Viehhof in Pacht125; 1640 Forstknecht in Ilmenau125;
Am 29.8.1608 wird er Taufpate in Schönau (KB Waldau): „Nikolaus, Sohn des Valten Bentzinger aus Schönau; Pate ist Claus Krauser, Förster in Schönau“103;
Proklamtion, KB Waldau 1608
: „Nikolaus Krauser aus Schönau und Anna Hofmeister, Tochter des Hans Hofmeister aus ...“103;
2.Heirat Ilmenau 1633
: “Procl. Quasimodog. Klaus Grauser, Forstknecht im Stötzerbach, und die Margreta, Hansen Schröters hinterlassene vidua”157;
seine Tochter Ursula wird 1636 in Goldlauter Taufpatin bei Ursula Kessel, der Tochter des Richters Hans Kessel: “Taufpatin ist Ursula, Tochter des Claus Krenser, Holzförster in Stützerbach, Schwester der Kindsmutter”11;
In Schönau war hennebergischer Förster von 1565 bis nach 1598 ein gewisser Hans Krausser (geb. 1533), Ihm war bereits 1593 sein Sohn Klaus Krauser als Beiläufer beigegeben. Dieser wurde nun sein Nachfolger als Förster zu Schönau. Ihm wurde nun umgekehrt ein in Schönau stationierter Beiläufer (Hans Grahner) als Beiläufer zugewiesen und sein Revier umfaßte Teile der beiden früheren Forste von Schmiedefeld und Schönau. Im Kirchenbuch Unterneubrunn werden Hans Grahner, Förster zu Schönau, und sein weib Anna zwischen 1610 und 1616 wiederholt erwähnt.
Lt. einer Rechnung des Rechnungsbuches Ilmenau aus dem Jahr 1634/35 besitzt Claus Krausser eine Schneidmühle in Stützerbach (Wilhelm von Brandt besitzt die andere)157;
1636 hat der Stützerbacher Förster Klaus Kraußer auch den Stützerbacher Viehhof in Pacht. Nun verheiratet sich aber Ende 1633 auch der Forstknecht zu Unterpörlitz, Sebastian Grahner. Da wir 1640 Klaus Kraußer zusammen mit seinem Sohn Georg Kraußer als Forstknechte in Ilmenau genannt finden, muß in der Zwischenzeit, also zwischen 1636 und 1640, der im Jahre 1600 geborene Unterpörlitzer Förster Sebastian Grahner als Nachfolger Hans Kraußers nach Stützerbach gekommen sein. In der Tat wird er bereits 1646 zusammen mit seiner Frau Rahel und seinen Kindern Johann David, Egidius, Margarethe, Johann Sebastian und Katharina als in Stützerbach wohnend genannt125;
“Von diesen [Forst-]Beamten ist beispielsweise der 1533 geborene Hans Kraußer seit 1565 in hennebergischen Diensten, und zwar seit mindestens 1585 (als Nachfolger des Weidmanns Hans Dietz) als Förster zu Schönau. Sein Sohn Nikolaus (Klaus) Kraußer, den er 1593 als Beiläufer zu sich genommen hat, wurde, wie erwähnt, 1598 sein Nachfolger, und er selbst muß bald nach 1601 verstorben sein. Im Jahre 1609 wird zu Stützerbach, wo bis dahin nur ein Beiläufer des Schönauer Försters stationiert gewesen ist, ein herrschaftliches Forsthaus erbaut, und Nikolaus Kraußer kommt nun als Förster dahin, während ein Hans Grahner, den er schon in Schönau als Beiläufer gehabt hat, in Schönau stationiert bleibt, Nach dem Kirchenbuch Ilmenau hat sich 1633 der Stützerbacher Förster Klaus Kraußer (wohl in 2. Ehe) mit einer Witwe des Hans Schlüter verheiratet, und 1640-1653 wird er als Förster zu Ilmenau bezeugt, wobei bereits 1640 auch sein Sohn Georg Grahner als sein Beiläufer miterwähnt wird. Auch im Jahre 1697 noch ist die Försterfamilie Kraußer im Amt Schleusingen durch einen zu Suhler-Neundorf sitzenden Förster ihres Namens vertreten.”134;
Das im StA Meiningen befindliche Aktenstück III, D, 7 (“betr. alter Hennebergischer Diener Besoldung , 1584-1600”) nennt “die um das Jahr 1599 in Amt Schleusingen bediensteten (und zwar teils 1587 - nach Erledigung des Wittums - in die sächsische Verwaltung übernommene, teils zwischen 1587 und 1599 von dieser neu eingestellten) Forst- und Jagdbeamten in folgender Form”:
1. Oberförster Sebastian Abesser zu Schleusingen;
2. Anting Büttner (Forstknecht zu Schleusinger-Neundorf);
3. Leonhard ‘Molsheimer’ (seit 1598, nach Peter Schneider, Forstknecht zu Schmiedefeld);
4. Georg Menzler (nach dem 1599 † Georg Ittiges, Forstknecht und Einspänniger zu Wiedersbach);
5. Hans Koch (seit 1596, nach Georg Helmershäuser, Förster zu Suhler-Neundorf);
6. Nikolaus Krauße(r) (neben seinem 1598 vom Dienst zurückgetretenen Vater Hans Kraußer, dem Förster, Forstknecht zu Schönau;
7. Hans Kühn(er) (Förster zu Zollbrücken und Neuendambach, auch Zolleinnehmer auf der Zollbrücke;
8. Peter Kühn(er) (nach seinem 1597 † Vater, dem Förster und Weidmann Thomas Kühner, Forstknecht zu Erlau);
9. Hans Helmetshäuser (Förster zu Altendambach, † 18. Mai 1615);
10. Hans Kühn(er) (Forstknecht auf der 1596 neugeschaffenen Försterstelle zu Breitenbach);
11. Die Diener im (herrschaftlichen) Viehhof (nämlich: Hofmeister Georg Abesser, der Hirte, der Kälberhirte, der Schäfer);
12. Der Hofmann (im Stützerbach).”134
Spouses
Birth Datebef 15921,103
FatherHans (1608 um Schönbrunn herum) Hoffmeister (<1571-)
Marr Date1609103
Marr PlaceWaldau b.Schleusingen
Birth Datebef 159417,1
Birth PlaceStützerbach
Death Datebef 1633
Death PlaceStützerbach
Marr Datebef 161017,1
Marr PlaceStützerbach
 Georg (1640 Forstknecht Ilmenau) (Erwachsenenalter erreicht) (ca1613-ca1640)
 Ursula (Besitzerin Glashütte Gehlberg) (verheiratet ohne Kinder) (1619-1689)
Birth Dateca 1590 (+-25J.)
Marr Date1633157
Marr PlaceIlmenau
Last Modified 15 Oct 2015Created 5 Mar 2016 using Reunion for Macintosh